Parastou Forouhar: He Kills me, he kills me not

kuratiert von Susann Wintsch

 

Parastou Forouhars Arbeiten beschäftigen sich mit dem Ornament. Dessen harmonische Struktur erlaubt jedoch keine Abweichung, sie wird mit Gewalt abgefangen. Die Zusammenführung des Schönen und des Grausamen ist denn auch die künstlerische Strategie Forouhars. Ihre Tapeten, Filme und Objekte betören den Blick, doch tritt man in ihre Nähe, zerbricht die Unverfänglichkeit und Schönheit. Die Treibsand-DVD Nummer über Gegenwartskunst aus Teheran (2007) hat sie als Co-Kuratorin mitentwickelt.
Susann Wintsch kuratiert seit 2005 Treibsand, der sich im Oktober dieses Jahres zu einem Online Exhibition Space verwandelt hat. Im Fokus stehen Videoarbeiten von Künstler_innen aus Westasien. Treibsand zeigt alle sechs Monate eine Wechselausstellung aus einer anderen Metropole. Bis März 2017 sind Kunstwerke aus Teheran zu sehen, welche auf die melancholische Kraft der Poesie setzen.
In Vorbereitung sind Ausstellungen über Gegenwartskunst aus Istanbul (März 2017), Ramallah (September 2017) und Kabul (März 2018), letztere in Zusammenarbeit mit Parastou Forouhar. Parastou Forouhar, geboren 1962 in Teheran / Iran, lebt bei Frankfurt a.M.; die Kuratorin Susann Wintsch lebt in Zürich.
www.parastou-forouhar.de

 

 

assets/Uploads/_resampled/croppedimage355265-parastouforouhar9.png