Jérôme Stünzi

Une éternité provisoire

 

Jérôme Stünzi ignoriert vermeintliche Grenzen zwischen verschiedenen Genres, Medien oder Kategorisierungen des Kunstsystems. Seine prozessual angelegten Werke sind voller Verweise auf vorgefundene Dinge und ihre Stofflichkeit. Dabei entziehen sie sich einer eindimensionalen Lesart mit spielerischer Leichtigkeit. Stets schwingt das Doppelbödige mit: das Paradoxe, die Ironie, die Gegensätzlichkeit…
Immer wieder erweitert Jérôme Stünzi isolierte künstlerische Schaffensprozesse durch Arbeiten im Kollektiv. Vom Kanton Bern erhält er 2017 das Atelier-Stipendium für New York.

 

Avant les choses, la masse

avant la masse, la poussière

après les choses, la poussière.

Un espace sec pour le bien-être

une éternité provisoire.

Chaque chose à sa place
chaque place a sa c hose.

 

Jérôme Stünzi (*1981) lebt und arbeitet in Biel/Bienne.